Eesti mõisad
 Estonian Manors
 Viron Kartanot
Gutshöfe Estlands
Barockstil
  Startseite

  Seitekarte


  Baustile

  Mittelalterliche
  befestigte Gutshöfe


  Mittelalterliche
  Holz-Gutshöfe


  Altbaltisches
  Herrenhaus


  Renaissance-Stil

  Barockstil

  Spätbarock und
  Frühklassizismus


  Klassizismus

  Historizismus

  Jugendstil

  Heimatstil


  Allgemeine

  Diverse Bedeutungen
  des Wortes "Gut"


  Typen der Gutshöfe

  Gutsensemble

Estonian manors
Vorhergehendes Teil (Vorhergehendes Baustil)

Der Barockstil verbreitete sich in Estland (auch in der Gutshofarchitektur) seit der Mitte des 17. Jahrhunderts bis zur II. Hälfte des 18. Jahrhunderts, bis er sich langsam mit strengeren Elementen des Klassizismus vermischte. Der Barockstil fiel in Estland nie mit der Fülle des Dekors, mit üppigen Details oder Ähnlichem auf. Hierzulande verbreitete und vertiefte sich bescheidener Barockstil, der aus den Niederlanden stammte und im 17. Jh. über Schweden nach Estland kam.

Zergliederte Wand- und Dachflächen, z.B. herausragende Mittel- und Seitenteile der Fassade, Walmdach usw. sind für estnischen Barock charakteristisch. Charakteristisch für die Barockzeit waren auch kleine Fensterscheiben (große Glasflächen konnte man noch nicht herstellen), bei Holzbauten senkrechte Bretterverschalung, hohe und steile Dächer usw. Oft wurden Dächer als Halbwalmdächer konstruiert, um im Dachraum und/ oder auf dem Dachboden Zugang zum Licht zu ermöglichen. Im Inneren des Gebäudes herrschten dunklere Farbtöne, bemalte Wände und Balkendecken (im Vestibulum des Gutshofes Albu/Alp erhalten geblieben).

Von der Aufteilung her waren sehr viele im Barockstil gebaute Häuser altbaltische Herrenhäuser mit einem Mantelschornstein in der Mitte. Seit dem 17. Jh. wurden auch viele zweistöckige palastartige Gebäude errichtet; das früheste von ihnen ist der im 1660 errichtete Gutshof von Maardu/Maart.

Holzbauten im Barockstil mit altbaltischer Aufteilung: Riidaja/Morsel-Podrigel, Vana-Harmi/Alt-Harm, Habaja/Habbat, Keskvere/Keskfer, Väike-Lähtru/Klein-Lechtigall Suure-Rõude/Gross-Ruhde, Loodi/Kersel, Käru/Kerro (das alte Hauptgebäude) und Tori/Torri (Kreis Pärnumaa/Pernau).

Palastartige Barockbauten aus dem 17. Jh.: Maardu/Maart, Palmse/Palms, Aa/Haakhof (die zwei letzten sind teilweise umgebaut), Kloostri/Klosterhof (in Trümmern) Vihula/Fiol (das alte Hauptgebäude) und vermutlich auch Tuudi/Tuttomäggi.

Palastartige stilechte Barockbauten aus dem 18. Jh.: Ahja/Aya, Luua/Ludenhof (umgebaut) Hiiu-Suuremõisa/Dagö-Grossenhof, Ohtu/Ocht, Kõo/Wolmarshof, Õisu/Euseküll (umgebaut), Maidla/Wrangelstein (Kreis Virumaa/Wierland), Sargvere/Sarkfer, Ääsmäe/Essemäggi, Saue/Friedrichshof und Päärdu/Kosch.

Folgendes Teil (Folgendes Baustil)

Copyright 1999-2015 © Valdo Praust und Alt-Livland NGO
Übersetzung © 2006 Verband estnischer Diplom-Konferenzdolmetscher und Übersetzer
Alle Rechte Vorbehalten. Unberechtigte Vervielfältigung verboten
mois@mois.ee