Kabala/Kappel
Kappel im Kirchspiel Rappel, Harrien

Das Gut wurde erstmals 1469 erwähnt, später gehörte es den Familien von Hastfer, von Krusenstern, von Vietinghoff und von Lilienfeld. Das archaische altbaltische Hauptgebäude stammt vermutlich aus dem 17.-18. Jahrhundert und besitzt mehrere mittelalterliche Teilemittelalterliche Teile (darunter auch Keller). Der Mantelschornstein mit einem Innenausmaß 4 x 6 m ist vermutlich der größte in Estland. Im Gebäude befinden sich die Gemeindeverwaltung und eine Bibliothek.

Nach der historischen Aufteilung gehörte das Gut zum Kirchspiel Rapla/Rappel, Kreis Harjumaa/Harrien; nach der heutigen Aufteilung gehört das Gut zur Gemeinde Raikküla in Raplamaa.